BERUFLICHE FORT UND WEITERBILDUNG

106

AUS DER PRAXIS - FÜR DIE PRAXIS/ KindergartenfachwirtIn

Kitas Kompetent Leiten - Bildungsurlaub

Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung für die Leitung von Kindertagesstätten. Zertifizierte Ausbildung zur Kindergartenfachwirt/in, 250 Stunden, an 15 Wochenenden (Freitag/Samstag) plus je zwei Bildungsurlaubswochen. Zwei laufende Kurse. Beginn des Kurses: 17. - 21.10.2016 mit der ersten Bildungsurlaubswoche. Es folgen dann neun Wochenenden (Freitag ab 16.oo Uhr/Samstag bis 16.oo Uhr einmal pro Monat. Es gibt eine 2. Bildungsurlaubswoche in 2017 und weitere sechs Wochenenden.

LEITIDEEN DER AUSBILDUNG
Erarbeitung von Faktoren für eine wertschätzende Unternehmenskultur, die ein Modell für die Pädagogik der Einrichtung darstellt. Der betriebliche Alltag und die Erfahrungen und Fragestellungen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Kursarbeit. Bewährte und erfahrene LeiterInnen und pädagogische FachberaterInnen geben Impulse und unterstützen den Lernprozess.

lkdfjlkfhjldfhjdl

Diese Lanzeitausbildung wendet sich zum einen an paedagogische Fachkräfte, die eine Leitungsfunktion anstreben und sich vorher "fit für Führung" machen wollen.
Zum anderen sind auch KitaleiterInnen angesprochen, die gewillt sind, vorhandene Routinen zu überprüfen und sich neue Kompetenzen zu erarbeiten.
Denn natürlich gilt gerade unter schwierigen Bedingungen: "Auf die Führung kommt es an!"

Informationstermin: 26.09.2016 um 16.3O Uhr im Ev. Bildungshaus.

IN 

KOOPERATION 

MIT EBA Westerstede

ANSPRECHPARTNER 

 
Peter Tobiassen/ EBA Westerstede
04488 77151
(peter.tobiassen@evlka.de) 

Termin:

17.10.2016 | Beginn | 10:00 Uhr

21.10.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Claus Brehme
04402 928418
brehme@hvhs.de

Seminarkosten:

1975 Euro (inkl. Service, ohne Übernachtung)

108

KÖRPERORIENTIERTE SEELSORGE - ZERTIFIZIERTE WEITERBILDUNG 2016/17

Weiterbildung/ 1. Modul - Bildungsurlaub

Seelsorge hat es mit dem ganzen Menschen zu tun, in einer Einheit von Körper und Seele. Die neueren Erkenntnisse aus Neurobiologie und – psychologie bestätigen wissenschaftlich die Zusammenhänge von körperlichen und seelischen Prozessen, von Kognition, Emotion und Motorik und heben damit die immense Bedeutung des Körpers für das Verstehen des Menschen und die therapeutische Arbeit hervor.
Zeitgemäße Seelsorge basiert auf diesem Grundverständnis und arbeitet auch körperorientiert.
 
Gerade in den besonderen Aufgabenfeldern von Seelsorge, etwa mit Menschen, die Krankheit, Krisen, Alter und Trauer bewältigen müssen, geht es neben den seelischen Problemen immer auch explizit um die körperliche Befindlichkeit. Und grundsätzlich begegnet jede seelsorgliche Arbeit den Menschen mit Leib und Seele.
 
Ziel der Weiterbildung ist es, das eigene Seelsorgekonzept um die Körperorientierung zu erweitern und die seelsorglichen Fähigkeiten durch Wahrnehmung und Annahme der seelisch und körperlich sich gestaltenden Themen zu vertiefen.
 
Methodisch werden dafür Grundkenntnisse aus Bioenergetischer Analyse, Tiefenpsychologie und Körperpsychotherapie genutzt und vermittelt.
 
Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildung sind:
• Körperorientiertes Arbeiten mit der eigenen Persönlichkeit
• der Körper als Ressource und Verkörperung der Seele
• mit Leib und Seele leben und arbeiten;
• mehr Lebenskraft durch bewussten Umgang mit dem eigenen Körper
• Atmung, Haltung, Bewegung und Ausdruck in der seelsorglichen Arbeit
• über den Körper die Seele erschließen
• hilfreicher Umgang mit Aggression/Depression, Frust/Lust, Leiden/Freude im
            eigenen Leben und der seelsorglichen Arbeit
• von der Seel-Sorge zur Weiterentwicklung und Freude im Leben
• Körperorientierte Seelsorge in der Begleitung kranker, sterbender,
            trauernder Menschen
• Seelsorge und Körperkontakt bei Krankheit, Sterben und Tod     
• Lebenskraft in den Krisen des Lebens
• Spiritualität und Körper


 

Ein ausführliches Curriculum der Weiterbildung kann im Bildungshaus Rastede angefordert werden.

Zielgruppen:
Die Weiterbildung richtet sich an Pfarrer/innen und kirchliche Mitarbeiter/innen in Gemeinden, Krankenhäusern, Altenheimen, besonderen Diensten und diakonischen Institutionen, an Psychotherapeuten/innen und andere Sozialberufe, die ihre helfende Kompetenz um die Einbeziehung des Körpers in ihre Arbeit erweitern wollen und an alle Interessierte, die für ihr eigenes Leben oder ein Ehrenamt an einem Einklang von Körper und Seele interessiert sind.

Termine:
1. Modul 09.05. – 13.05.2016 Körperorientiertes Arbeiten mit der eigenen Persönlichkeit - Der Körper als Ressource –
2. Modul 21.11. – 25.11.2016 Mit Leib und Seele leben und arbeiten - Neue Lebensenergie entfalten –
3. Modul 08.05. – 12.05.2017 Über den Körper die Seele erschließen Aggression/Depression – Leiden/Freude im seelsorglichen Arbeiten
4. Modul 27.11. – 01.12.2017 Begleitung kranker, sterbender, trauernder Menschen mit Körperorientierter Seelsorge – Körperliche Interventionen für die Seelsorge –
Abschlusswochenende: 09. – 11. März 2018 Gut stehen – der eigene Stand als Seelsorger/in Körperorientiertes Arbeiten mit dem eigenen Seelsorge- und beruflichen Selbstverständnis
(4 x 1 Woche + 1 Wochenende innerhalb von 2 Jahren)

Die Kurswochen können auch einzeln gebucht werden.
Für die Teilnehmenden, die ein Zertifikat wünschen, gilt: Die Zertifizierung geschieht bei fortlaufender Teilnahme an den vier Kurswochen an dem Abschlusswochenende bzw. bei Einstieg in die Weiterbildung zu einem anderen Termin im Modul-System, wenn der gesamte Turnus der vier Kurswochen und des Wochenendes durchlaufen ist und wenn alle dafür erforderlichen Qualifikationen erreicht sind. Genauere Informationen bitte im Ev. Bildungshaus Rastede erfragen.

IN KOOPERATION MIT Pfarrerfortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Termin:

09.05.2016 | Beginn | 14:00 Uhr

13.05.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Dr. Irmhild Liebau, Körperpsychotherapie (HPG/EAP), Bioenergetische Analyse (CBT) Supervision (DGfP) und Beratung (DGfB), TRE (Zertifikat)
Martina Rambusch-Nowak, Pfarrerin, Geistliche Begleiterin

Seminarkosten:

680 Euro pro Kurswoche, 338 Euro Wochenende (inkl. Vollpension im EZ)

109

QUALIFIZIERUNGSWOCHE FÜR ANGEHENDE FÜHRUNGSKRÄFTE

s. Seminar 103

Termin:

13.06.2016

17.06.2016

Seminarleitung:

Heike Scharf

Seminarkosten:

auf Anfrage

111

VORBEREITUNGSKURS AUF DIE AUSBILDEREIGNUNGS- UND MEISTERPRÜFUNG

Bildungsurlaub

Fachkräfte der Hauswirtschaft und des Molkereiwesens. Zweite Woche 24.10.-28.10.2016. Beginn ist am Montag um 10:00 Uhr und ab Dienstag um 08.45 Uhr.

IN KOOPERATION MIT LWK/LUFA/DEULA

Termin:

17.10.2016 | Beginn | 10:00 Uhr

21.10.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminarkosten:

975 Euro

112

LANDWIRTSCHAFT MIT ZUKUNFT IST INNOVATIV

MODERNE LANDWIRTSCHAFT ERFOLGREICH KOMMUNIZIEREN

Ob im Ehrenamt, als landwirtschaftliche/r Unternehmer/in oder in der haupt­amt­­lichen Interessenvertretung, immer haben wir auch mit Menschen zu tun, die der modernen Landwirtschaft kritisch oder unsicher gegenüber stehen. Wie entsteht das Bild, das andere von unserem Berufsstand und von unserem Tun haben? Und wie kann ich darauf Einfluss nehmen? Der erfolgreiche Dialog mit der Öffentlichkeit und mit Vertretern kritischer Positionen trägt zu einem ver­besserten Verständnis und damit zu mehr Akzeptanz für die Landwirtschaft bei. 

Im Training vermitteln wir Methoden zum aktiven und direkten Um­gang mit Menschen, die die moderne Landwirtschaft besorgt oder kritisch se­hen. In vielen praktischen Übungen erarbeiten wir mit den Fakten und Argu­menten zu den kritisch betrachteten Produktionsbereichen, wie wir unsere Arbeit erfolgreich trans­portieren können. Die Teilnehmer trainieren, wie sie ihr Gegenüber „mit­neh­men“, sicher und souverän auftreten und die Landwirtschaft repräsentieren.

REFERENTIN
Ute Volquardsen, Coach Dialog-Landwirtschaft & selbstständige Landwirtin, Hermes Akademie
 

Termin:

09.11.2016 | Beginn | 14:00 Uhr

10.11.2016 | Ende      | 18:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminarkosten:

ab 7 Teilnehmern: 421 € (inkl. Übernachtung und Verpflegung) ab 10 Teilnehmern: 320 € (inkl. Übernachtung und Verpflegung) ab 12 Teilnehmern: 280,80 € (inkl. Übernachtung und Verpflegung) bei 15 Teilnehmern: 241,50 € (inkl. Übernach

113

AUSBILDUNG SPIEL- UND THEATERPÄDAGOGIK/PLAYING ARTS 2017 BIS 2019

Nächster Ausbildungsbeginn: Frühjahr 2017

Die Aufgabenstellungen, Ansprüche und Realitäten in den Arbeitsfeldern von Kirche, (Ganztags-)Schule, Jugend-, Bildungs- und Sozialarbeit unterliegen stetigen Veränderungsprozessen. Insbesondere die zunehmende Heterogenität der Zielgruppen und die strukturellen Veränderungen im Bildungs- und Sozialbereich erfordern seitens der professionell Tätigen neue Gestaltungs- und Kommunikationsformen. Die Ausbildung bietet sich als Kompetenzerweiterung für Lehrer/innen aller Fachrichtungen, Sozialpädagogen/innen, Erzieher/innen bzw. für Studierende dieser und angrenzender Fachrichtungen, die spiel- und theaterpädagogische Ansätze in ihre Arbeit integrieren möchten.

Die Ausbildungsinhalte sind geeignet für den Einsatz in Theatergruppen und –AG’s, im Fach Darstellendes Spiel, aber auch im präventiven Sozial- und Kommunikationstraining, bei der Seminargestaltung und in Beratungssituationen. Vorkenntnisse sind nützlich, aber nicht Bedingung für den Beginn der Ausbildung. Die Ausbildung ist anerkannt als Angebot für die Weiterbildungsmaßnahme "Darstellendes Spiel in der Schule" (NLQ) und wird bereits seit über 20 Jahren in Oldenburg angeboten.

Infoabend am 17. November 2016, 19.00 Uhr in Oldenburg

IN KOOPERATION MIT der Arbeitstelle für Spiel, Theater und Kultur der Ev. -Luth. Kirche in Oldenburg

Termin:

17.11.2016 | Beginn | 19:00 Uhr

00.00.0000

Seminarleitung:

Uwe Fischer, Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, Heike Scharf

Seminarkosten:

auf Anfrage

114

BERATUNG, BEGLEITUNG UND ENTWICKLUNG VON TEAMS AUS KINDERTAGESEINRICHTUNGEN

- Teamentwicklung im pädagogischen Kontext
- Kollegiale Kommunikation im Team •
- Kommunikation im pädagogischen Alltag mit Kindern •
- Beratungsmethoden und Zusammenarbeit mit Eltern •
- Bearbeitung und Begleitung von Veränderungsprozessen (Konzept/Leitung /Personal) •
- Bearbeitung von Konflikten (Mediation) •
- Qualitätsmanagement und -entwicklung im Elementarbereich •
- Überarbeitung, 

- Weiterentwicklung oder Erstellung eines Gesamtkonzeptes •
-  Führungscoaching für Leitungspersonal •
- Fallbesprechungen und pädagogische Reflexion •
- Beratung /Organisation der Fortbildungstage und Seminare nach eigenen aktuellen Themen der Einrichtung. 

Bitte rufen Sie an und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin
Claus Brehme
04402 928418
brehme@hvhs.de

Termin:

00.00.0000

00.00.0000

Seminarleitung:

Claus Brehme

Seminarkosten:

auf Anfrage

115

VORANKÜNDIGUNG - AUSBILDUNG ZUM/R CLOWN_IN

EINJÄHRIGE BERUFSBEGLEITENDE FORT-UND WEITERBILDUNG 2017

Bei Interesse bitte melden unter scharf@hvhs.de oder 04402 - 928412.

Termin:

00.00.0000

00.00.0000

Seminarleitung:

Heike Scharf

Seminarkosten:

auf Anfrage

116

Seminarentwicklung und Angebote auf Nachfrage

Gern entwickeln wir zu allen Kategorien unseres Programms auf Anfrage ein passendes Seminar für Sie.
Sprechen Sie unsere Dozentinnen und Dorzenten an.

Meike Janßen 04402/9284-17
Heike Scharf   04402/9284-12
Martina Rambusch-Nowak 04402/9284-10
Claus Brehme 04402/9284-18
Swen Engel    04402/9284-16

Termin:

00.00.0000

00.00.0000

Seminarleitung:

Seminarkosten:

auf Anfrage

101

VORBEREITSTUNGSKURS AUF DIE AUSBILDEREIGNUNGS- UND MEISTERPRÜFUNG

Bildungsurlaub

Fachkräfte für Landwirtschaft und Agrarservice. 14-tägiger Kurs. Bildungsurlaub möglich. Zweite Woche 25.01.-29.01.2016. Beginn ist am Montag um 10:00 Uhr und ab Dienstag um 8.45 Uhr.

IN KOOPERATION MIT LWK/DEULA

Termin:

11.01.2016 | Beginn | 10:00 Uhr

15.01.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminarkosten:

950 Euro

102

WEITERBILDUNG ZUM/R TRAUERBEGLEITERIN 2015-2016

Block I - Bildungsurlaub

Trauer ist eine persönliche und schwerwiegende Erfahrung für jeden Menschen. Entsprechend verschieden sind die Wege in und mit der Trauer. Menschen in ihrer Trauer zu begleiten bedeutet, den Weg ein Stück unterstützend mitzugehen. Trauer ist eine notwendige Reaktion auf den Verlut eines Menschen. Ziel des Trauerprozesses ist es, mit neuer Orienteirung den eigenen Lebensweg ohne diesen vertrauten Menschen fortzusetzen. Die Weiterbildung zielt darauf ab, eigene Verlusterfahrungen zu reflektieren, sie in Zusammenhang mit Erkenntnissen der Trauerforschung zu bringen und so zu einem größeren Handlungsspielraum in der Begleitung Trauernder zu gelangen. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Spiritualität und der christlichen Tradition. Diese Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab.

Inhaltliche Schwerpunkte: Auseinandersetzung mit eigenen Trauererfahrungen und unterschiedlichen Bestattungsformen, Trauermodelle, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Selbstpflegeangebote, Gesprächsführung, Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung, Trauer nach Suizid, Kindertrauer u.a.
s. Seminar 407

IN KOOPERATION MIT Bundesverband Trauerbegleitung e.V., Stiftung Evangelischer Hospizdienst Oldenburg, Pfarrerfortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

REFERENTEN
kompetentes Referent_innenteam

NEUER KURS STARTET 2017

Termin:

02.12.2015 | Beginn | 10:30 Uhr

06.12.2015 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisiorin (DGSv), Trauerbegleiterin, Vorsitzende des Bundesverbandes, Elisabeth Lindhorst, Dipl.-Päd., Dipl.-Sozialarbeiterin, Pfr.´n Martina
Rambusch-Nowak, Geistliche Begleiterin

Seminarkosten:

1975 Euro

103

QUALIFIZIERUNGSWOCHE FÜR ANGEHENDE FÜHRUNGSKRÄFTE

Diese Schulung bietet Informationen und Beratung von Nachwuchskräften für die künftigen Aufgaben der gehobenen Verwaltungsebene. Die traditionelle instruktionsbasierte Lehre mit reiner Faktenvermittlung wird durch Methoden ergänzt, die sich auf die theoretischen Konzepte des Erfahrungslernens, des handlungsorientierten Lernens und des problemorientierten Lernens stützen.
 

IN KOOPERATION MIT
Stadt Hannover

Termin:

01.03.2016 | Beginn | 09:00 Uhr

04.03.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf, Referent_innenteam

Seminarkosten:

auf Anfrage

104

AUFBAUKURS MITARBEITERFÜHRUNG

Aufbaukurs im Handlungsfeld Mitarbeiterführung im Rahmen des Vorbereitungskurses im Teil Berufsausbildung und Mitarbeiterführung der Meisterprüfung für Landwirte.

Das Seminar baut inhaltlich auf dem Handlungsfeld Mitarbeiterführung im Grundkurs auf.
 
IN KOOPERATION MIT LWK/DEULA

Termin:

10.02.2016

11.02.2016

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminarkosten:

237,50 Euro

105

QUALIFIZIERUNGSWOCHE FÜR ANGEHENDE FÜHRUNGSKRÄFTE

siehe Seminar

s. Seminar 103

IN KOOPERATION MIT
Stadt Hannover

Termin:

25.04.2016 | Beginn | 09:00 Uhr

29.04.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf/Referent_innenteam

Seminarkosten:

auf Anfrage

107

IM ALTER DAS SELBST AM BLÜHEN HALTEN

Der Montessori Ansatz in der Arbeit mit hochbetagten und dementen Senioren

Dr. Maria Montessori- Ärztin und Pädagogin aus Italien, entwickelte vor gut 100 Jahren die Montessori-Pädagogik als ganzheitlichen- und entwicklungsorientierten Ansatz in der Arbeit mit Kindern, insbesondere Kindern mit Förderbedarf und/oder Behinderung. Eigene Fähigkeiten sollen durch pädagogisches Handeln gefördert werden, indem jeder Mensch dort abgeholt wird wo er steht, um somit das „Selbst“ zu stärken. In Anbetracht des demografischen Wandels ist der Montessori Ansatz aktueller denn je: Montessoris Konzept ist nicht nur eine feststehende Größe in der pädagogischen Arbeit mit Kindern, sondern dafür prädestiniert, in der Arbeit mit hochbetagten und dementen Senioren eingesetzt zu werden. Die Montessori- Methode sucht in einer gut vorbereiteten Umgebung und auf „Augenhöhe“ mit dem/der Senioren/Seniorin die gesammelte Aufmerksamkeit zu wecken und damit die Fähigkeit zur Selbsttätigkeit zu fördern. Das bedeutet zwar „Schwerstarbeit“ für die Senioren, doch die ganzheitliche Art und Weise sowie der gegenseitige Respekt und der würdevolle Umgang mit dem alternden Menschen vermag, sich an verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu erinnern und diese hervorzuholen. Die ganzheitliche Aktivierung durch Montessori- Sinnes- und Fördermaterialien aus dem Alltag und die Erinnerungsarbeit setzen an den Bedürfnissen und Fähigkeiten des einzelnen Senioren an. 

Es werden motorische, sensorische, sozial-emotionale und kognitive Bereiche miteinander verknüpft, was den Effekt hat, dass Alltagskompetenzen länger erhalten bleiben. Die eigenen Fähigkeiten über das Selbsttätig sein zu fördern und zu fordern, vor allem wenn geistige und seelische Beeinträchtigungen auftreten, bedeutet den alternden Menschen in einer weiterhin selbstbestimmtes Lebensführung zu unterstützen. Die Tagesfortbildung gibt einen Einblick in folgende Schwerpunkte: - Maria Montessori- Kurzbiografie/ Die Anthropologie Montessoris -Das Menschenbild in der Montessoriarbeit/ die Grundsätze in der Montessoripädagogik - Warum der Montessori Ansatz in der Begleitung von Senioren im hochbetagten und dementen Bereich?/ Grundsätzliches/ der Einsatz des Materials - Das Montessori Material/ Übungen und Materialien/ Gesamtdarstellung der Materialbereiche/ Freiheit und Grenzen des Menschen mit Demenz und altersbedingter Beeinträchtigung/ Modifikation und Adaption von Materialien - Ausprobieren von Materialien und Vorstellung einzelner Entwicklungsmaterialien/ Beispiele aus der Praxis

REFERENTIN
Christina Haartje- Graalfs; Dipl. Sozialpäd., Dipl. Montessori-Heilpäd. / Therapeutin (www.die-montessori-werkstatt.de)

Termin:

23.04.2016 | Beginn | 09:00 Uhr

23.04.2016 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Claus Brehme

Seminarkosten:

79 Euro

110

ZUSATZAUSBILDUNG INTEGRATION - PÄDAGOGIK DER NICHTAUSSONDERUNG

- Bildungsurlaub

Dies ist eine Fortbildung im Sinne des KiTaG. Sie endet mit einer staatlich anerkannten Prüfung. Das Zertifikat ist Voraussetzung für Kitas für die Anerkennung als "Integrationskindergarten". Die Fortbildung erfolgt nach dem Rahmenplan "Integrative Erziehung und Bildung im Kindergarten" sowie des Ergänzungsanhanges "Kinder in den ersten Lebensjahren" des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Zertifizierte Langzeitausbildung im Sinne des KiTaG und der 2. DVO. Prüfungsgebühr 130 EURO. Dauer 280 Stunden. Drei Bildungsurlaube und alle vier bis sechs Wochen Freitag/Samstag. Beginn mit einer Bildungsurlaubswoche. (Übernachtungen werden separat berechnet).

IN KOOPERATION MIT Ev. Erwachsenenbildung Ammerland

REFERENTEN
Axel-Jan Wieland
Prof. Dr. Klaus Klattenhoff

Termin:

07.03.2016

03.06.2017

Seminarleitung:

Dr. Reinhard Pirschel, Dipl. Pädagoge, Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

1975 Euro